[ Inhalt ] [ Chronologie ] [ Funde ] [ Glossar ] [ Führungen ] [ Gästebuch ] [ Quellen ] [ Links ] [ Impressum ]
Die Schenkung an das Kloster Echternach von Franz Josef Blümling
Von Freude und Dankbarkeit beseelt ob der großen Schenkung des Grafenehepaares von Homburg, ordneten nun am 10. August 1426 der Abt von St. Willibrordus, Peter von Hubyn, zwei Feiertage an und zwar zu St. Benedikt in den Fasten (am 21. März) und zu St. Benedikt im Sommer (11. Juni), an denen anlässlich von Messen der Seelen des Grafen Johann und der Gräfin Irmingard, die das "...Almosen..." von Neef schenkten, gedacht wurde.

Wie der flüssige Ertrag zu verteilen war, findet sich ebenfalls urkundlich festgeschrieben (Urkunde vom 10. August 1426). Danach erhielten die Mönche zur gewöhnlichen Tafelkost oder zur Krankenkost vier Ohm Wein (also etwa 650 Ltr.). Auch ein nochmaliges Quantum von vier Ohm Wein als Aufbesserung der kargen Kost während der 40tägigen Fasten sollte den Mönchen willkommen sein. Den Klosterschülern stand an diesen Tagen nur eine Quart (1,132 Ltr.) Sauerwein zu – falls der Konvent ausdrücklich zustimmte. Eine zusätzliche Ohm aus den Gütern von Neef erhielten die Mitglieder des Konvents als Vergeltung der festtäglichen Mühewaltung.

Züchtige Klosterschüler im Unterricht

Für die noch grünen Alumnen im fröhlichen Weinberg des Herren floss der Wein vorerst sparsamer und säuerlicher.

Die Feier einer geglückten religiösen Spekulation

Die gestandenen Mönche konnten schon üppiger und reichlicher das Geschenk des Grafenehepaares von Homburg feiern.

In Neef gab es fortan den Echternacher Hof, an dem der Klostervogt die Klostergüter verwaltete.

siehe auch: 63. Besondere Aufsätze

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Literaturnachweise:
  Bärsch, Georg - Der Moselstrom von Metz bis Coblenz
Brimmeyr, Johann Peter - Geschichte der Stadt und der Abtei Echternach
Diederich, Anton - Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte, Studien zur Germania Sacra, Das Stift St. Florin in Koblenz
Dittmar, G. - Geschichte des Deutschen Volkes, Erster Band
Ewig, Eugen - Der Fernbesitz von St. Arnulf/Metz in den Diözesen Trier und Köln
Goerz, Adam - Mittelrheinregesten
Landeshauptarchiv Koblenz Pers. Schreiben an den Autoren vom 6. September 1994 gem. dortiger Unterlagen in Abtg. 112
Mohr, Josef - Die Heiligen der Diözese Trier
Wambach, Cam. - Urkunden- und Quellenbuch zur Geschichte der altluxemburgischen Territorien
Bildnachweise:
  Züchtige Klosterschüler im Unterricht - Wolf, H. J. - Holzschnitt aus „Sünden der Kirche“
Die Feier einer geglückten religiösen Spekulation - Wolf, H. J. - Holzschnitt aus „Sünden der Kirche“
Übersetzung der Urkunde vom 10. August 1426: Grand Duché de Luxembourg, Archives Nationales
[ Inhalt ] [ Chronologie ] [ Funde ] [ Glossar ] [ Führungen ] [ Gästebuch ] [ Quellen ] [ Links ] [ Impressum ]
© Designed by MoselWeb.de - Rainer Pellenz